Land wählen

Herstellung

Videos zur Herstellung

Die Firma - Produktion

downloadsize 24.1 MB    clock 05:49 Download Play

Die Firma - Recycling

downloadsize 5.1 MB    clock 01:17 Download Play
  Nach Klick auf "Download" erhalten Sie eine zip-Datei, die Sie nur noch entpacken müssen.
Standort Fürth
Standort Fürth
Formenbau von BRUDER Spielwaren
Formenbau von BRUDER Spielwaren
Formenbau von BRUDER Spielwaren
Formenbau von BRUDER Spielwaren
Kunststofffertigung von BRUDER Spielwaren
Kunststofffertigung von BRUDER Spielwaren

Die besondere Stärke von BRUDER Spielwaren liegt in der Innovationskraft bei der Entwicklung und Herstellung neuer Spielwaren mit der für BRUDER typischen Funktionalität.
Von der Idee bis zur Produktion und der Vermarktung erfolgt bei BRUDER alles unter einem Dach am Firmensitz in Fürth, Deutschland.

BRUDER Spielfahrzeuge werden mit Hilfe von modernsten CAD-Computerprogrammen und 3D-Design-Arbeitsstationen entwickelt und konstruiert, ehe sie im Haus an den Formenbau weitergeleitet werden. Hier werden mit CNC-Fräsmaschinen, welche dem neusten Stand der Technik entsprechen, Formeinsätze hergestellt und die einzelnen Stahlteile zur Gesamtform zusammengesetzt. Mit den fertigen Spritzgußformen kann die hauseigene Kunststofffertigung beginnen. Der Maschinenpark umfasst rund 100 CNC-Spritzgießmaschinen. Zur Anwendung kommen ausschließlich hochwertige Kunststoffe wie sie teils auch in der Autoindustrie verwendet werden. Die Kunststoffreste werden gesammelt und in einem Recyclingverfahren dem Materialkreislauf wieder zugeführt, so dass hier im besonderen Maße die Ressourcen und damit die Umwelt geschont werden.

Wie in der Kunststofffertigung, kann auch in der Montage auf ein in Jahrzehnten erworbenes Know-How zurückgegriffen werden, was die rationelle Fertigung erleichtert. Anhand von Steckverbindungen können mit der Unterstützung von Montageautomaten die Teile mit wenigen Handgriffen stabil zusammengebaut werden.
Schließlich werden die Spielfahrzeuge in den bekannten, attraktiven BRUDER-Verpackungen „geparkt“, ehe sie ihre Reise in mehr als 70 Länder der Welt antreten.