Land wählen

Plagiarius 2010

Links jeweils BRUDER Original , rechts jeweils die Nachahmung

23.02.10

2. Platz für eine Kopie des BRUDER Artikels 02120 Claas Mähdrescher

 

Am Freitag, den 12.02.2010 fand in Frankfurt am Main im Rahmen des Wettbewerbs Aktion Plagiarius die feierliche Preisverleihung statt.


Die Jury, die jedes Jahr aus Vertretern der unterschiedlichsten Bereiche wie z. B. Design, Gewerblicher Rechtsschutz, Wirtschaft, Fachverbände, neu zusammengestellt wird, befand, dass der Spielzeug-Mähdrescher „Speed“ angeboten von der Fa. Adar in Warschau, Polen, jedoch „Made in China“ (Bezugsquelle: Rongda Toys Plastic Factory, Qiangou Industrial Zone; Longdu Chenghai, Shantou, China) dem Spielzeug-Mähdrescher Claas Lexion 480 von BRUDER Spielwaren so stark ähnelt, dass sie hierfür den 2. Preis zusprach.

Der Negativpreis, der von Prof. Rido Busse ins Leben berufen wurde, wird seit 1978 ausgelobt. Er wird an die dreistesten Plagiatoren verliehen. Symbol ist der schwarze Zwerg mit der goldenen Nase (die goldene Nase, die sich Plagiatoren verdienen). Da BRUDER Spielwaren immer mehr im Fokus von Nachahmern steht und die Palette von Plagiaten immer größer wird, beteiligt sich BRUDER Spielwaren seit 2004 immer wieder an der Aktion Plagiarius, um so das öffentliche Interesse auf das Problem Plagiarismus aufmerksam zu machen. Kopien von  BRUDER Spielwaren wurden bereits viermal berücksichtigt. Die aktuelle Auszeichnung umfasst eine Nachahmung, bei der nicht nur das Spielfahrzeug sondern auch die Verpackung plagiiert wurde (s.h. oben).

BRUDER Spielwaren kämpft bereits seit vielen Jahren gegen Plagiarismus. So ist man unter anderem in einem regionalen Aktionskreis gegen Produktpiraterie tätig. Das Vorgehen gegen Anbieter von Plagiaten erfordert mittlerweile einen beachtlichen Zeitaufwand.

Ziel des konsequenten Handelns ist, Fälschern, die sich die Kosten für Forschung und Entwicklung sowie für Marketing sparen, das Handwerk zu legen. Auch drängt sich die Frage nach der Spielzeugsicherheit auf, denn oftmals werden bei den Kopien billige Materialien verwendet, was eine deutlich schlechtere Qualität zur Folge hat.

Der Käufer hat am vermeintlichen Schnäppchen nicht lange Freude und es liegt nahe, dass Original und Fälschung verwechselt werden, so dass beim Originalhersteller eine Rufschädigung die Folge sein wird. Der wirtschaftliche Schaden ist enorm. Auch Sie können ihren Beitrag leisten, um den  volkswirtschaftlichen Schaden, der jährlich auf 200 – 300 Mrd. EUR, davon in Deutschland auf 29 Mrd. EUR, geschätzt wird und der pro Jahr den Verlust von 200.000 Arbeitsplätzen (Deutschland: 70.000)  bedeutet, einzudämmen. Deshalb empfehlen wir beim Kauf von Spielwaren auf Qualität zu achten.


Februar 2010

BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG



Ihre Anfrage wird bearbeitet...
Ihre Daten
CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


Zurück zu: