Land wählen

BRUDER zufrieden mit drei ersten Messen 2017

17.03.17

2017 in Hong Kong, Nürnberg und New York erfolgreich vertreten


(Fürth). „Mehr als zufrieden“ zeigt sich die BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth-Burgfarrnbach, mit ihren ersten drei Messeauftritten Anfang 2017: Sowohl die Spielwarenmesse mit „Heimvorteil“ – die in Nürnberg – als auch die Veranstaltungen in Hong Kong und in New York seien alles in allem ein toller Erfolg gewesen, so Geschäftsführer Paul Heinz Bruder.

Wer das Geschehen beim fränkischen Hersteller von detailgetreuen Spielfahrzeugen verfolgen will, konnte das zum Jahresauftakt 2017 gleich an drei Orten: In Hong Kong auf der „Toys & Games Fair“, wo Mitte Januar die relevanten Angebote für den asiatischen Markt präsentiert wurden In Nürnberg, wo BRUDER auf einem 430-Quadratmeter-Stand das volle Programm auffuhr, sowie vier Februar-Tage lang in New York auf der „Toy Fair“ im Jakob K. Javits Convention Center.

 

In Hong Kong staunten die Besucher

Die (43.) „Toys & Games Fair“ ab dem 9. Januar war wieder der größte Branchenevent in Asien - für viele der insgesamt 43.000 Besucher und für die Distributeure auch der kürzere Weg zu BRUDER als die lange Reise nach Europa.

BRUDER ist im World of Toys Pavillon seit vielen Jahren in Hong Kong vertreten. – In diesem Jahr stellte Jacqueline Maus vier Tage lang den Besuchern das Produktsortiment vor. Diese waren vor allem überrascht, dass die Spielwaren das Gütesiegel „Made in Europe“ tragen. Die realistischen Details und Funktionen der Fahrzeuge finden alle toll. Dieses Jahr kamen vermehrt Interessenten aus Osteuropa und natürlich aus China, die unsere Artikel vertreiben wollten.“

 

Nürnberg - zahlreiche Besucher unter der Woche

In Nürnberg – der wichtigsten Spielwarenshow des Jahres – war der Stand vom ersten Tag an (1. Februar) mit Leben erfüllt, wie auch Vertriebsleiter Wolfgang Stärk mitteilt.

BRUDER konnte auf der erneut großen Ausstellungsfläche die komplette Breite und Tiefe seiner 1:16-Modelle vorführen – vor allem die vielen Neuheiten. Abgesehen davon, dass „die Anzahl der Fachhandelsbesucher am Wochenende unter dem des Vorjahres lag“, so Stärk, bot die Spielwarenmesse in Nürnberg einmal mehr vor allem die Möglichkeit für persönliche und zahlreiche Kontakte aus dem In- und Ausland.  Auch BRUDER-Chef Paul Heinz Bruder zieht ein positives Fazit.: „Nürnberg bleibt für uns eine strategische Plattform für unsere Angebote; wir können uns hier bestens präsentieren – und unsere Besucher genießen die abwechslungsreiche Atmosphäre im Stand. Es war ein toller Erfolg.“

Produktmanager Martin Seitz schließt sich dem an; er sieht den Markenerfolg vor allem „im Fokus auf Funktion und Qualität“ begründet. Auf allen Absatzwegen schlage sich das mittlerweile derart nieder, dass Endkunden längst nach einem BRUDER-Produkt fragten, und nicht mehr „nur“ nach einem Traktor oder einem Feuerwehrauto. Auch wurde nach neuen Themenwelten gefragt. Positiv kommt auch an, dass dem Handel eine fortführende gute Verkaufsunterstützung geboten wird. So sind heute moderne Werbematerialien notwendig, die bis zur Verfügungstellung von Produktvideos, die die Funktion erklären, reichen.

 

In New York wieder viele gute Gespräche

Für jenseits des „großen Teichs“, in New York vom 18. bis 21. Februar, äußerte sich die BRUDER-USA-Beauftragte Beate Caso sehr zufrieden. Nicht nur, dass viele Aufträge ohnehin vor der Messe geschrieben worden waren – während der „North American Toy Fair“ konnten sich die Spielwarenspezialisten aus Deutschland denn auch die zahlreichen Gespräche mit den Großkunden bestens konzentrieren. Mehr als 30.000 Besucher verzeichnete die Messe bei rund 1.200 Ausstellern; BRUDER selbst war mit der Zahl der Standbesucher zufrieden.

 

„Unsere Neuheiten“, sagt Caso, „sind sehr gut angenommen worden. Neben der begeistert aufgenommenen Neuheit RAM 2500 Power Wagon stießen vor allem die ›Ambulance‹-Artikel sowie die MAN-Lkw und der MACK-Tankwagen bei den Amerikanern auf großes Interesse. Der Umsatz von BRUDER in den USA stieg im letzten Jahr denn auch um 5%. Der Verkauf über das Internet werde immer wichtiger; doch der Spielwarenhandel, so Caso, „tut sich mit diesem Vertriebsweg weiterhin schwer.“ Am Schluss spendete BRUDER diesmal einen Teil der Musterprodukte der Toy Industry Association (TIA).

 

Internationaler Absatzmarkt – internationale Präsenz

Für die Fürther Firma sind diese internationalen Meetings und die Neugewinnung von Kunden von hoher Bedeutung. Denn rund 70% der BRUDER-Spielwaren sind weiterhin vor allem für den Export in gut 60 Länder der Erde bestimmt: Davon werden ca. zwei Drittel in den EU-Ländern erwirtschaftet.

Innovativ wieder zugelegt hat der Hersteller hochwertiger und bezahlbarer Spielfahrzeuge im einheitlichen Maßstab 1:16 in allen Produktsegmenten. In der hauseigenen Entwicklungsabteilung entstanden Neuheiten, die dem Bedürfnis nach kindgerechtem Spielen mehr als gerecht werden, wie Geschäftsführer Paul Heinz Bruder beschreibt: „Unsere jungen Kunden werden immer anspruchsvoller, vor allem, was die Qualität und den Detailreichtum betrifft. Sie haben die großen Fahrzeuge als Vorbild vor Augen; und wir hören mit Begeisterung und dankbar, dass die Kinder in den BRUDER-Produkten genau diese Vorbilder wiederfinden. Und was uns besonders wichtig ist: Das gilt international; Kinderspiele kennen keine Grenzen.“

 

Fürth, 06.03.2017



Ihre Anfrage wird bearbeitet...