Land wählen

Erste drei Messen 2018 machen Freude

20.03.18

Erfolge in Nürnberg, Hong Kong und New York


(Fürth). Über „gute Erfolge“ freut sich wieder die BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth-Burgfarrnbach, anlässlich ihrer ersten drei Messeauftritte Anfang 2018: Sowohl die Spielwarenmesse mit dem üblichen „Heimvorteil“ – die in Nürnberg – als auch die beiden fernen Veranstaltungen in Hong Kong und in New York seien wie schon im vergangenen Jahr, so Geschäftsführer Paul Heinz Bruder, „richtungsweisend und gut besucht“ gewesen.

Wer das Neuheiten-Geschehen beim fränkischen Hersteller von detailgetreuen Spielfahrzeugen verfolgen will, konnte das zum Jahresauftakt 2018 einmal mehr an drei Orten: In Nürnberg, wo BRUDER auf einem 429-Quadratmeter-Stand wie gewohnt das volle Programm auffuhr -, in Hong Kong auf der „Toys & Games Fair“, wo Mitte Januar die relevanten Angebote für den asiatischen Markt präsentiert wurden sowie vier Februar-Tage lang in New York auf der „Toy Fair“ im Jakob K. Javits Convention Center.

Nürnberg – Erfolg trotz Verkürzung
In Nürnberg zunächst – der wichtigsten Spielwarenshow des Jahres – war der Stand von Anfang an (31. Januar) mit Leben erfüllt, wie auch Vertriebsleiter Wolfgang Stärk mitteilt. Allerdings endete die verkürzte Messe bereits einen Tag früher, am 4. Februar. BRUDER konnte auf der erneut großen Ausstellungsfläche die komplette Palette seiner 1:16-Modelle vorführen.

Es bot die Spielwarenmesse in Nürnberg einmal mehr vor allem die Möglichkeit für persönliche und zahlreiche Kontakte aus dem In- und Ausland. Zahlreiche Kunden fanden den Weg in die Halle 4, so dass auch BRUDER-Chef Paul Heinz Bruder ein positives Fazit zieht: „Nürnberg war für uns schon immer eine strategische Plattform für unsere Angebote; wir können uns hier bestens präsentieren. Und unsere Besucher genießen die abwechslungsreiche Atmosphäre im Stand. Es war wieder ein schöner Erfolg trotz des einen Messetages weniger; wir konnten an 2017 anknüpfen.“

Besonders standen natürlich die Neuheiten im Blick. Neben den gewohnten Bereichen der Landwirtschaft, Baustellen und Kommunalarbeiten präsentierte BRUDER diesmal zwei neue Modell-Metiers: Zum einen ein so genanntes (einem „Jetski“ ähnelndes) „Personal Water Craft“, das erste Wasser-Spielzeug im Programm – sowie zum zweiten, Motorräder der Marke Ducati.

Begeistert zeigten sich die internationalen, teils langjährigen Kunden von den Kombinationsmöglichkeiten der Fahrzeuge untereinander - schon deren Vorführen am Stand machte dabei Spaß. Beeindruckend ist die Vielzahl der Themenwelten, die die qualitativ hochwertigen Spielzeuge mittlerweile abbilden: Entsprechend dem Motto „Ganz wie die Großen“ spiegelt sich eben auch in den Nachbauten der Detailreichtum der Realität – auf dem Messestand überdies in mehreren, aufwändig gestalteten Dioramen zu bestaunen (die übrigens auch im Fachhandel für Aktionen zur Verfügung gestellt werden).

Vertriebsleiter Wolfgang Stärk schließt sich dem an; er sieht den Markenerfolg vor allem „im Fokus auf Funktion und Qualität“ begründet. Auf allen Absatzwegen schlage sich das seit Jahren derart nieder, dass Endkunden längst nach einem BRUDER-Produkt fragten, und nicht mehr „nur“ nach einem Traktor oder einem Feuerwehrauto. Und nicht nur neue Themenwelten seien nachgefragt worden, wie etwa Modelle oder passende Spielfiguren für Wasser oder Luft, sondern auch eine verstärkte Verkaufsunterstützung im Handel.

„Es genügt nicht mehr“, so Stärk weiter, „die Produkte punktgerecht zu liefern“. Zusätzlich müssten den Händlern zum Beispiel 360-Grad-Bilder, Videos, Banner und Schaufensterdekorationen oder auch praktische Abverkaufs-Präsenter für den PoS bereitgestellt werden. Der Erfolg von BRUDER zeige sich auch 2018 wieder darin, dass sich, wie der Vertriebsschef nach Messerundgängen sagte, „Marktbegleiter nach wie vor von unseren Modellen inspirieren lassen“: Frappierende Ähnlichkeiten, auch bei den Verpackungen, waren auch auf dieser Veranstaltung sicherlich nicht zufällig.

In Hong Kong sehr positive Stimmung
BRUDER in Hong Kong wiederum – vertreten wieder durch Jacqueline Maus, die dort den Internationalen Vertrieb repräsentierte – konnte vier Tage lang mit einem erneut kleinen, aber feinen Stand überzeugen. Die 44. „Toys & Games Fair“ war einmal mehr der größte Branchenevent in Asien; es stellten 2.100 Anbieter aus 45 Ländern aus, und für viele der weit über 40.000 Besucher und für die Distributeure war´s wohl auch der kürzere Weg zu BRUDER als die lange Reise nach Europa.

In Hong Kong ist das Fürther Unternehmen jedes Jahr bewusst vertreten – 2018 wieder auf dem Gemeinschaftsstand der Spielwarenmesse eG im so genannten „World of Toys Pavilion“. Jacqueline Maus freute sich auch über die positive Stimmung anlässlich der alljährlichen Veranstaltung: „Dass fast alle Produkte unseres Sortiments in Deutschland gefertigt werden, löst immer wieder Begeisterung bei ihnen und bei den Endkunden aus, und überrascht viele. Die Details und Funktionen der Fahrzeuge finden alle toll.“

In Hongkong werden so die Bekanntheit und die Visualisierung BRUDERs für den gesamten asiatischen Markt gestärkt.

In New York zeigte sich Stärke des Fachhandels
Für jenseits des „großen Teichs“ äußerte sich die Präsidentin von Brudertoys America Inc. Beate Caso zufrieden. Auch in diesem Jahr wurden in New York viele Aufträge bereits vor der Messe geschrieben –, während der „North American Toy Fair“ konnten sich die Spielwarenspezialisten aus Deutschland einmal mehr auf die zahlreichen Gespräche mit den Kunden bestens konzentrieren.

Rund 26.000 Besucher verzeichnete die Messe 2018, bei rund 1.200 Ausstellern. BRUDER selbst war mit der Zahl der Standbesucher zufrieden. „Unsere Neuheiten“, sagt Caso, „sind wieder sehr gut aufgenommen worden. Wir werden dazu einen dreiminütigen Testimonial-Film herausgeben, auf dem die Original-Stimmen unserer Kunden eingefangen sind. Das ist sehr authentisch und zeigt, wie gut die Produkte in ihren Läden ankommen.“ Vor allem die Lizenzprodukte von UPS, Volvo und die Ducati-Motorräder seien „der Hit“ gewesen.

Anbieter, die sonst nur im Internet verkaufen, seien auf der Messe nicht so präsent gewesen – was das BRUDER-Team positiv deutete, denn es zeige die anhaltende Stärke der klassischen Laden-Geschäfte (obwohl die sich wiederum immer noch schwer tun mit dem Online-Verkauf).

Internationaler Absatzmarkt – internationale Präsenz 2018
Für die Fürther Firma sind diese internationalen Meetings und die Neugewinnung von Kunden von hoher Bedeutung. Denn rund 70% der BRUDER-Spielwaren sind weiterhin vor allem für den Export in gut 60 Länder der Erde bestimmt: Davon werden ca. zwei Drittel in den EU-Ländern erwirtschaftet (2017 besonders gut in Osteuropa, Benelux und Frankreich). Diese bilden damit den ausländischen Kernmarkt. Beim Rest sind vor allem Länder wie die Schweiz, Nordamerika, Asien und Russland anzuführen.

Innovativ wieder zugelegt hat der Hersteller hochwertiger und bezahlbarer Spielfahrzeuge im einheitlichen Maßstab 1:16 in allen Produktsegmenten. In der hauseigenen Entwicklungsabteilung entstanden Neuheiten, die dem Bedürfnis nach kindgerechtem Spielen mehr als gerecht werden, wie Geschäftsführer Paul Heinz Bruder beschreibt: „Unsere jungen Kunden werden nach wie vor anspruchsvoller, vor allem, was die Qualität und den Detailreichtum betrifft. Sie haben die großen Fahrzeuge als Vorbild vor Augen; und wir hören dankbar, dass die Kinder in den BRUDER-Produkten genau diese Vorbilder Jahr für Jahr wiederfinden. Und was uns besonders wichtig ist: Das gilt international; Kinderspiele kennen keine Grenzen.“

Messegeschehen im BRUDER-Stand an Spielwarenmesse Nürnberg 2018



Ihre Anfrage wird bearbeitet...